Bild: aitoff

Meinung und Zensur

Ich bin nicht in allen punkten seiner Meinung, doch es ist ein Appell an die Freiheit. Sehenswert.

Peter Hahne spricht über unsere Gesellschaft.

Fisch hat keiner gefragt

The man thinks
The horse thinks
The sheep thinks
The cow thinks
The dog thinks
The fish doesn't think
The fish is mute, expressionless
The fish doesn't think because the fish knows everything

Aus „This is A Film“ von Iggy Pop

Wahlwerbung EU

Solange die Frage von Herrn Sonneborn von den Altparteien nicht beantwortet ist, wählt bitte die nicht mehr allzu neue Partei „Die Partei“!
Die Frage: „Um uns von einem Gaslieferanten zu lösen, der einen brutalen Angriffskrieg führt - Putin - haben Sie [er meint in dem Fall Frau von der Leyen] uns einen gesucht, der einen brutalen Angriffskrieg führt - Aliyev. Auch wenn viele deutsche Medien schweigen, derzeit überfallt die Öldiktatur, die zum vertrauenswürdigen Partner erklärt wurde, das demokratische Armenien.“

Okay, es war keine Frage und es war eher an Frau von der Leyen gerichtet, dennoch würde ich gerne eine Antwort von den Altparteien bekommen. Warum?

Wahnsinns-Definition

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“
Angeblich soll es Albert Einstein gesagt haben. Dem ist wohl aber nicht so. Aber wie meistens bei guten Sprüchen ist es auch völlig wurscht, wer es schlussendlich gesagt haben soll oder auch nicht, denn wie man es dreht und wendet, an der Sinnhaftigkeit ändert das rein gar nichts, liebe Klugscheißer, ähhh … Faktenchecker.
Bis vorgestern!
Denn seither gibt es einen besseren Ausspruch. Sahra Wagenknecht hat ihn geliefert:
„Jetzt gehen also die Ampel-Politiker selbst auf die Straße und demonstrieren heldenhaft gegen die Ergebnisse ihrer eigenen Politik.“

Auf Twitter schrieb storymakers:
„Das muss man sich mal vorstellen: in Deutschland demonstrieren sie an der Seite der Regierung gegen die Opposition und meinen, dass sie damit die Demokratie verteidigen.“

Und weil wir grad beim Thema sind, hier noch einen Ausschnitt von Ulrike Guérot.

Zusammenfassung 40 Jahre Politik

16 jahre kohl... der klüngel gedeiht prächtig. alle profitieren - gefühlt jedenfalls. was die elite darf, darf auch der einfache bürger. steuerhinterziehung ist tagesgeschäft. jeder macht mit. alle sind happy. bis zum bitteren erwachen.
7 jahre schröder... der klüngel gedeiht prächtig weiter. aber nur die besserverdienenden und vermögenden profitieren weiterhin vom privileg der steuerhinterziehung. viele bürger müssen darben und hartz4 bzw. niedriglöhne als neue lebensrealität akzeptieren. ein wirtschaftsaufschwung für wenige, ein großer verlust für sehr viele. trotzdem ein meilenstein. während rund um deutschland herum alle länder abkacken, erlebt deutschland sein zweites wirtschaftswunder. ganz nach dem motto: wer die billigsten arbeitssklaven, ähm arbeitskräfte, besitzt, der kann die tollsten exportprodukte preiswert produzieren und lukrativ auf dem weltmarkt platzieren und damit sogar exportweltmeister werden.
16 jahre merkel... die schröderschen reformen sind so megageil gut (für die elite), dass daran nicht gerüttelt werden darf. weiter so. immer weiter. nur nicht vom kurs abweichen. links der cdu darf es künftig keine weitere partei mehr geben. um die damals weisen worte von strauß, also dem ehemaligen vorsitzenden der schwesterpartei csu, ins gegenteil zu verkehren, ist nahezu jedes mittel recht. das land ist am ende. bürgerlich rechts ist jetzt auf einmal nazi. einfach unglaublich.
die ampel... der hoffnungsschimmer des volkes erweist sich leider als großer bluff. die große bühne betraten auf einmal unausgebildete und realitätsferne parteisoldaten voll irrsinniger ideologien, welche in ihrer tätigkeit in der politik -in überwiegender zahl- nur einen gut gesicherten lebensunterhalt sehen. ein grauenhaftes erwachen für den souverän.
es ist an der zeit, diesem irrsinn endlich ein ende zu setzen. jetzt.

Unter gleichem Banner

Walter Lippmann wusste, große Symbole wie Nationalflaggen dienen Herrschenden dazu, die Massen hinter sich zu bringen. Symbole manipulieren und verhindern eine differenzierte Sichtweise, aber in Situationen, die schnelles Handeln erfordern, etwa in einem Krieg, sind sie unverzichtbar.
Nun stellt sich mir die Frage, warum gerade jetzt unsere Staatsgewalten so viel (Regenbogen-)Flagge zeigt?

Hört, hört

Ja, es wurde bereits alles gesagt und dennoch will keiner so recht hinhören. Deswgen eine weitere Zusammenfassung von Aussagen von klugen Leuten:

„Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken!“ 1

„Lieber im Stehen sterben als auf den Knien überleben.“ 2

„Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.“ 3

„Keiner, der für eine Lüge geschlagen wurde, hat dadurch die Wahrheit lieben gelernt.“ 4

„Wer nichts weiß, muss alles glauben.“ 5

„Die Hölle, das sind die anderen.“ 6

„Der Mensch ist ein Tier, das, wenn es unter andern seiner Gattung lebt, einen Herrn nötig hat.“ 7

„Die Selbsttäuschung beherrscht der Mensch noch sicherer als die Liebe.“ 8

Böse Inhalte

Aus den Nachdenkseiten (sehr lesenswert übrigens, denn da geht es vorwiegend um die Manipulationen des Spiegels). Hier ein paar Ausschnitte:
Begriffe wie „Verschwörungstheorie“, so nichtssagend sie sind, zielen nicht auf Debatte, sondern darauf, die Zielperson als blind für Tatsachen und getrieben von bösen Absichten hinzustellen.
„Die Zuschreibung übler Absichten macht den Beweis der eigenen Aufrichtigkeit überflüssig… Sich solche Botschaften auch nur anzuhören käme einem Verrat an ‚unserer‘ Identität gleich, durch den unsere Entschlossenheit geschwächt und die Grundfesten der Welt, zu der wir gehören: unserer Welt, untergraben werden könnten.“ Das Zitat ist wiederum von Bauman, Zygmunt aus Retrotopia - Frankfurt a.M. 2018(2), S. 84f.

Wir benutzen Cookies
Wir verwenden auf NONrelevant ein paar Cookies, um Ihr Nutzerverhalten besser verstehen zu können. Das machen wir selbstverständlich nur, damit wir unser Angebot für Sie laufend optimieren können.

Sollten Sie uns aber unter keinen Umständen helfen wollen, unser Angebot ausschließlich für SIE zu verbessern, dann können Sie die Tracking-Cookies gerne ablehnen.

Mehr Informationen über das Sammeln Ihrer Daten, finden Sie in der Datenschutzerklärung.