Flatulenzen

Elektromärkte, Restaurants und Kaufhäuser sind geschlossen. Vor den Supermärkten bilden sich lange Schlangen und an den Eingängen stehen Wachmänner, die mich nur auf Aufforderung einlassen. Endlich im Geschäft stehe ich teilweise vor leeren Regalen, weil ich nicht rechtzeitig da war.
Solche Bilder kenne ich sonst nur aus sozialistischen Ländern wie Kuba. Wer hätte gedacht, dass dieses Bild auch hier in Deutschland mal zum Alltag gehören könnte? 

Zumindest durfte ich mich während meiner Aufenthalte in Havanna und Moskau frei bewegen, ohne ein Tracking-Gerät freiwillig mit mir rumtragen zu müssen. Der Gedanke, hierzulande, in einer demokratischen Institution offiziell überwacht zu werden, fühlt sich komisch an. Auch wenn es noch anonym sein mag. Irgendwie ddr-resk, oder?
Gott sei Dank hab ich nix zu verbergen.

 

Bild: mauriceangres von pixabay

Botaniker versalzt Veganern die Gemüsesuppe. Der Wissenschaftler des Botanikum München hat herausgefunden, dass Pflanzen leben. Sie denken, agieren und lassen sich sogar konditionieren. Veganer auf der ganzen Welt sind ratlos, was sie jetzt noch bedenkenlos essen können.
Der Wissenschaftler beschwichtigt: Es bleiben immerhin noch Kieselsteine übrig. In denen konnte bis heute keinerlei Intelligenz nachgewiesen werden. Buddhistische Veganer müssten jedoch aufpassen, dass sie beim Verzehren von Kieselsteinen nicht einen ihrer Verwandten aus einem früheren Leben erwischen.

 

Bild: Comfreak von Pixabay

Der durch Menschenhand verursachte Raubbau an der Natur wurde in den 1980er Jahren noch Umweltzerstörung genannt. Dieselbe Gräueltat heißt heute schlicht Klimawandel, denn optimistische Kapitalisten zerstören die Umwelt nicht, sie wandeln sie lediglich.
Zerstörung und ähnlich negatives Gedankengut passen auch einfach nicht ins wirtschaftliche Glaubensbekenntnis des freien Marktes. Und so werden in unserer verklärten Gesellschaft nicht etwa jene abgestraft, die das Übel verursachen, sondern lediglich die bösen Worte. Kapitalismus braucht schließlich Ewigkeit und deswegen müssen die Ressourcen unserer Erde, wie das Glas der Optimisten, stets halb voll bleiben. Der Markt reguliert das schon selbst.
Alles ist gut. Alles muss wachsen. Alles ist im Wandel. Vor allem die Begrifflichkeiten! Aber Euphemismus ändert nichts an der Tatsache:
Wir zerstören die Umwelt, wir wandeln sie nicht!

 

Sie bringen mit:
Hass auf Fremde, absolute Intoleranz gegenüber allen Andersdenkenden und Randgruppen

Wir bieten:
Straffreiheit bei kriminellen Handlungen in der 'rechten Szene'

Bewerben Sie sich noch heute beim Verfassungsschutz, denn sozial ist alles, was Arbeit schafft.

Jetzt reicht’s!
Zuerst nehmen die Flüchtlinge den bedürftigen Rentnern das Essen weg,
dann den Hartz IV-Empfängern die Smartphones
und nun wollen sie auch noch unser WLAN.

 













Negerküsse gibt es nicht mehr, die heißen nun Schokoküsse!
Auch in den Büchern von Astrid Lindgren wurde nachgebessert. Der Negerkönig heißt bei Pipi Langstrumpf nun Südseekönig!
Im Zuge der Bereinigung der Unworte fordere ich, für das schwarze Brett auch einen neuen Namen zu finden!
Vor allem dann, wenn es ein weißes ist.